An einem durchwachsenen Samstag hat es uns, organisiert von Chris Beutner (freilicht.me), mit Jessi Pan an den Sylvenstein-Speicher verschlagen.

Meine Lessons Learned aus dem Shooting:

  • Outdoor ist ein 70-200 eine geile Linse – die mit dem Tele erreichbare Kompession von Vordergrund, Model und Hintergrund kann Klasse aussehen.
  • Es muss nicht immer Offenblende & max Bokeh sein – gerade in einer tollen Umgebung. Das (Akt-)Modell hebt sich auch so im Bild ab.
  • Es muss nicht immer Festbrennweite sein – in einem Setting auch mal schnell näher an das Motiv heranzoomen zu können ist viel wert.
  • Mein FUJINON XF55-200mm F3.5-4.8 R LM OIS (84-305mm equiv.) ist gut mit Blende 4 nutzbar – es fällt erst sehr spät auf Blende 4.8 ab.
  • Durch den Bildstabi schaffe ich im Telebereich so 1/60s recht zuverlässig… trotzdem, wenn man nicht gerade den Wasserfall herausarbeiten/etwas weich haben will lieber auf Nummer sicher gehen und eher Richtung 1/1000s belichten – um Luft bei der Belichtungszeit zu haben, wenn sich das Licht ändert (Wolken!)
  • Bearbeitung (danke Stefan): Gerade die Kombi Outdoor und junge, definiert Frau verträgt auch mal eine knackige Bearbeitung mit viel Klarheit, Kontrast und dramatischem Licht… nur immer realistisch und weiche Haut wird auf Dauer langweilig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.